Ihr Ansprechpartner

Gerald Hennig

Bezirksleiter im Team

 

Rosenstr. 6

12555 Berlin

 

Sprechzeiten:

Montag von 13:30 - 18:00 Uhr

Mittwoch von 10:00 - 13:30 Uhr

oder nach Vereinbarung.

Kontakt:

Fon: 030 / 6557095

Fax: 030 / 64197294

mobil: 0171 / 56 16 206 

Mail: gerald.hennig@wuestenrot.de

Lassen Sie sich die Riester-Förderung nicht entgehen!

Ganz gleich, ob Sie sich für eine Geldrente oder eine „steinerne Rente“ entscheiden, die Riester-Förderung ist ein attraktiver Zusatzbaustein Ihrer privaten Altersvorsorge.

 

 

 

Riester-Zulage - die Basisförderung
Wenn Sie - inklusive Zulagen - mindestens 4 % Ihres Vorjahres-Bruttoeinkommens in einen Riester-Vertrag einzahlen, erhalten Sie die volle Zulage:

  • 154 Euro Grundzulage jährlich für Alleinstehende, Verheiratete können das Doppelte bekommen.
  • 185 Euro Kinderzulage jährlich für jedes kindergeldberechtigte Kind, für ab 2008 geborene Kinder sogar 300 Euro.

Zahlen Sie weniger, fällt auch die Zulage geringer aus. Bis zu 2.100 Euro können jährlich gefördert werden. Von der steuerfreien Riester-Zulage profitieren insbesondere Familien und Personen mit niedrigem Einkommen.

Ihr -Riester mit Zulagen-Dauerantrag
Mit uns kommen Sie ganz einfach an die staatliche Förderung. Sie ergänzen einmal den von uns vorbereiteten Dauer-Zulagenantrag und bevollmächtigen uns für die Folgejahre. Die staatlichen Zulagen beantragen wir Jahr für Jahr für Sie und schreiben sie Ihrem Riester-Vertrag gut. Danach informieren Sie uns nur noch, wenn Ihre persönlichen Verhältnisse sich ändern. Also zum Beispiel bei Heirat oder Geburt eines Kindes. Alles Weitere erledigen wir für Sie.

Mit dem W&W-Riester können Sie problemlos und ohne Gebühren zwischen den Riester-Produkten wechseln, wenn sich Ihre Pläne einmal ändern.

Steuervergünstigung - zusätzlich zur Riester-Zulage
Hiervon profitieren insbesondere Alleinstehende und Doppelverdiener mit hohem Einkommen. Das Finanzamt prüft, ob sich neben der Zulage eine zusätzliche Steuerersparnis durch Abzug der Beiträge als Sonderausgaben ergibt. Ist der Steuervorteil aus dem Sonderausgabenabzug höher als die Zulage, wird die Differenz über den Steuerbescheid erstattet.

Für die Prüfung müssen Sie die Anlage AV und unsere Bescheinigung nach § 10a Abs. 5 EStG zusammen mit Ihrer Steuererklärung beim Finanzamt einreichen.

Mehr Geld vom Staat: Hohe Zulagen und Steuervorteile.

Vorjahres-Bruttoeinkommen
30.000 EUR

Alleinstehend,
Arbeitnehmer, keine Kinder

Verheiratet,
1 Arbeitnehmer,
2 Kinder *

Grundzulage jährlich 

154 EUR 

308 EUR

Kinderzulage jährlich 

– 

1. Kind 185 EUR
2. Kind 185 EUR

Zusätzliche Steuererstattung ** 

234 EUR 

Gesamte Förderung jährlich 

388 EUR 

678 EUR

Eigenbeitrag monatlich 

87,17 EUR 

43,50 EUR

Förderanteil 

32 % 

57 %

Lohnt sich durch

Zulage plus Steuervorteil

Hohe Zulagenförderung

  * Beide vor 2008 geboren. Für ab 2008 geborene Kinder beträgt die Kinderzulage je Kind sogar 300 Euro.
** Pauschal aus dem Bruttogehalt ermittelt. Solidaritätszuschlag (5,5 %) und Kirchensteuer (8 %) berücksichtigt. Für die doppelte Grundzulage brauchen beide Ehegatten einen Altersvorsorgevertrag

Übrigens: Förderberechtigte, die bis zum 25. Lebensjahr einen Riester-Vertrag abschließen, erhalten zusätzlich eine einmalige Zulage von 200 Euro.

Steuerliche Behandlung Ihrer Riester-Altersvorsorge
Der Fiskus sieht die Riester-Förderung durch steuerfreie Zulagen und Steuervorteile als steuerliche Begünstigung an. Die spätere Riester-Rente ist daher im Ruhestand zu versteuern. Dies ist in aller Regel günstig, weil der Steuersatz im Ruhestand deutlich geringer ist als im Berufsleben.

Beim Wohn-Riester und beim Riester-Darlehen gibt es keine monatliche Rente, die besteuert werden könnte. Entnahmebeiträge, Tilgungsleistungen und Zulagen werden daher auf einem „Wohnförderkonto“ erfasst. Den angesammelten Beträgen werden jährlich 2 % Zinsen zugeschlagen.

Bei Rententritt muss der auf dem Wohnförderkonto aufgelaufene Betrag versteuert werden. Hierbei können Sie zwischen zwei Varianten wählen:

  • Zahlen Sie Ihre Steuern auf einmal, z. B. aus einer fälligen Lebensversicherung. Hierbei sparen Sie, da nur 70 % als Bemessungsgrundlage angesetzt werden.
  • Strecken Sie Ihre Steuerzahlung auf 17 bis 25 Jahre. Spätestens bis zum 85. Lebensjahr müssen Sie Ihre Steuern zahlen.